"Plank has a real command of light and shade. She's adept at creating musical perspective; a soft-edged, almost muted accompaniment against which foreground figures glint and sing in shades that can range from the brilliant to the sombre, often within the same phrase. [...] This is a thoughtful and beautifully played disc"
WEITERLESEN | (Gramophone, Richard Bratby, Juli 2017)

"De jonge Weense harpiste Elisabeth Plank bewijst met haar debuutalbum l'Arpa notturna niet enkel de mogelijkheden van de harp als instrument, maar ook haar eigen muzikale neus bij het uitzoeken van geschikte composities. [...] Muzikaal werd iedere compositie afzonderlijk duidelijk bestudeerd."
WEITERLESEN | (Klassiek Centraal, Veerle Deknopper, 31.8.2017)

"[...] die junge, preisgekrönte Harfenistin Elisabeth Plank, eine der großen Nachwuchshoffnungen Österreichs"
(Niederösterreichische Nachrichten, 5.7.2017)

"Virtuosität bewies auch die eigentliche Solistin des Abends, Elisabeth Plank, mit dem Harfenkonzert B-Dur von Händel. [...] bei Debussys "Danses", die ganze Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten entfalten zu können. Auf Elisabeth Planks zarte Glissandi und atmosphärisch entrückten wie schwärmerischen Klänge antwortete das Orchester mit Zurückhaltung."
(Ostthüringer Zeitung, Friederike Lüdde, 5.7.2017)

"[...] Plank's playing demonstrates her considerable versatility in tone and touch, drawing an impressive sound from her instrument [...]"
WEITERLESEN | (HRAudio, Adrian Quanjer, 13.4.2017)

"Auf höchstem Profi-Niveau zeigten sich die norwegische Flötistin Ingrid Søfteland und die österreichische Harfenistin Elisabeth Plank in Mozarts zuweilen ätherischem Doppelkonzert C-Dur KV299. Da blieb kein Wunsch offen an Präzision des Zusammenspiels und himmlischer Wohlklänge - vor allem im Andantino. [...] Ovationen der Zuhörer."
(Passauer Neue Presse, 21.11.2016)



                                 CD

















          Video














    Galerie